top of page
Mit Lean-Kultur zu nachhaltigem Lean-Erfolg
Termine:
Da es sich hierbei um ein Inhouse-Seminar handelt, kontaktieren Sie uns gerne mit Ihrer Terminanfrage.
Pfeil_unten.png
Oben
Programm
Kurz
Kurzbeschreibung:

Haben Sie sich schon einmal gefragt, aus welchem Grund es vielen Unternehmen nicht gelingt, das Potenzial von Lean in vollem Umfang zu nutzen? Aus welchem Grund Lean anfangs möglicherweise erfolgreich ist und kurz darauf wieder «einschläft»? Warum nachhaltige Produktivitätssteigerungen sich oftmals nicht nachhaltig einstellen – oder Lean gar bereits zu Beginn scheitert?

In der Tat stößt die Umsetzung von Lean Management in zahlreichen Unternehmen trotz Einsatz von Lean-Methoden und –Werkzeugen nach einer bestimmten Zeit an ihre Grenzen. Wer sich näher mit diesem «Phänomen» beschäftigt, gelangt zu der Erkenntnis, dass nachhaltiger Erfolg von Lean Management nicht primär eine Frage der eingesetzten Methoden und Werkzeuge, sondern in erster Linie eine Frage der vorherrschenden Unternehmenskultur ist. Nur wenn eine ganz bestimmte Arbeitskultur und Geisteshaltung bei den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eines Unternehmens verankert sind, kann Lean Management nachhaltig erfolgreich wirken.

Erfahren Sie in diesem zweitägigen Seminar, welche Ausprägung der Unternehmenskultur vorherrschen muss, um Lean-Denken und Lean-Handeln in der gesamten Organisation zu ermöglichen. Welches Verständnis über Lean ist wirklich erforderlich? Was können wir von Toyota bzw. den Japanern als «Erfinder» des Lean-Managements lernen und uns zunutze machen? Angereichert mit zahlreichen Fallbeispielen vermitteln Ihnen unsere Experten ihre Erfahrungen aus jahrzehntelanger Industriepraxis.

Ihr Nutzen:
Nutzen
Haken4.png
Haken4.png
Haken4.png
Haken4.png

In diesem Seminar haben Sie es mit hochkarätigen Referenten zu tun, die aus der Praxis kommen. Sie profitieren von einschlägigen Praxiserfahrungen und erfahren, welche Konzepte sich in der Praxis bewährt haben – und welche nicht.

 

Durch die begrenzte Anzahl von 6-12 Teilnehmern bleibt ausreichend Zeit, auf individuelle Fragen und Themenstellungen einzugehen.

 

In unseren Seminaren legen wir großen Wert auf eine angenehme Lernatmosphäre. Während der Seminare stehen Getränke, Kaffee, Obst und Gebäck zur Verfügung. Im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens findet ein ungezwungener Austausch zwischen den Teilnehmern statt.

 

Sie erhalten sämtliche Seminarunterlagen in ausgedruckter und digitaler Form.

Inhalte - dieses Programm erwartet Sie an 2 Tagen:
Inhalte
Kalendertag1.png

Ursprung von Lean

  • Ein kurzer Rückblick der Lean-Historie

  • Meilensteine unter Ford, Deming, Ohno & Co.

  • Ist «wahres» Lean nur in japanischen Kulturkreisen umsetzbar?

 

Arbeitshaltung – der Kern der Lean-Kultur

  • Was versteht man unter «Arbeitshaltung»?

  • Unterschiede japanischer und deutscher Arbeitskultur

  • Verhältnis zu Arbeit in westlichen Kulturkreisen

  • Qualitätsverständnis in der Lean-Welt

  • Probleme und Fehler als Chance – oder: Kein Problem ist ein Problem

  • Von der ziel- zur wegorientierten Unternehmenskultur

Kundenorientierung verstehen und leben

  • Was Kundenorientierung wirklich bedeutet – und die Konsequenzen daraus

  • Was Kundenorientierung mit Unternehmenskultur zu tun hat

  • Zusammenwirken zwischen direkten und indirekten Bereichen

  • Zweck von indirekten Bereichen

  • Klärung der Begriffe «Arbeit» und «Wertschöpfung»

Methoden und Werkzeuge – der sichtbare Teil des Eisbergs

  • Die wichtigsten Methoden und Werkzeuge im Überblick

  • Warum Lean-Methoden allein nicht zum Ziel führen

  • Lean-Methoden als (sichtbare) Konsequenz einer Lean-Kultur

Lean als «Betriebssystem» des Unternehmens

  • Von der «App» zum «Betriebssystem»

  • Das System der Kontinuierlichen Verbesserung

  • Warum kontinuierliches Verbessern ein Kulturthema ist

  • Lean als ganzheitliches Unternehmensführungsmodell

Kalendertag2.png

Stolpersteine bei der Implementierung

  • Organisatorische Fehler

  • Fehlannahmen über Führungskräfte und ihre Mitarbeiter

  • Befähigen statt Schulen

  • Do‘s & Don‘ts - Erfahrungsberichte aus der Praxis

 

Die Rolle des Menschen

  • Selbstverantwortung als strukturelle Grundlage der Organisation

  • Wie Wertschätzung Menschen begeistert

  • Ungenutztes Potenzial von Mitarbeitern als Verschwendung erkennen

Die Rolle der Lean-Führungskraft

  • Profil und Aufgaben der Lean-Führungskraft

  • Dichotomie der Führung von Menschen

  • Das 20-60-20 Prinzip

  • Voraussetzungen zur Schaffung eines Gemeinschaftsgefühls

  • Shopfloor Management

  • Zusammenhang zwischen Prozess-Exzellenz und Führungs-Exzellenz

Lean und Whole Brain ® Thinking

  • Verstehen, wie Mitarbeiter und Teams „ticken“

  • Zusammenhang zwischen Denkstilpräferenzen, Kultur und Lean

  • Extrinsische und extrinsische Motivation

  • Kommunikation und Umgang mit Mitarbeitern

Erfolgsfaktoren der Lean-Implementierung oder -Wiedereinführung

  • Voraussetzungen der Lean-Implementierung

  • Umgang mit dem Phänomen «Wir kommen nicht mehr weiter»

  • Lean durch «Lean Events» aktiv gestalten, greifbar und erlebbar machen

  • Vom «Ratio-Programm» zum «Kundenzufriedenheitsprogramm»

Referenten:
Referenten
AlexanderSchmitz.jpg

Alexander Schmitz

Alexander Schmitz ist seit 2021 Mitgründer von management plenum sowie des Beratungsunternehmens anisits schmitz und war über 37 Jahre in der Kreditwirtschaft tätig, davon 25 Jahre als Führungskraft. Von 2009 bis 2019 war er im Vorstand von zwei Sparkassen, davon über zwei Jahre als Vorstandsvorsitzender. Seit mehr als zwei Jahrzehnten beschäftigt er sich mit allen Themen der Führung, Stategie- und Personalentwicklung und verfügt über umfangreiche Praxiserfahrung, auch in der Führung von Führungskräften. >> Steckbrief

Frank Anisits.jpg

Frank M. Anisits

Frank Anisits ist seit 2021 Mitgründer von management plenum sowie des Beratungsunternehmens anisits schmitz. Er verfügt über 25 Jahre einschlägige Erfahrung in der Automobilindustrie. Von 2009 bis 2020 war er bei der Hirschvogel Automotive Group in verschiedenen Funktionen als Geschäftsführer tätig; von 2009-2011 als Geschäftsführer eines Produktionswerks in Columbus, Ohio, USA und 2011-2020 als Konzern-Geschäftsführer (COO) der Holding in Bayern. Zuvor leitete Frank Anisits die Produktion eines Werks von Federal-Mogul (heute Tenneco) in Ungarn sowie das Marketing in Europa bei Federal-Mogul in Wiesbaden. Vor seinem Einstieg in die Automobil-Zulieferindustrie führten seine beruflichen Stationen in der Automobilindustrie über die Unternehmen ALPINA und BMW. >> Steckbrief

Zielgruppe:
Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte, die das Ziel haben, Lean Management in ihrem Unternehmen einzuführen oder mit nachhaltiger Wirkung zu betreiben.

Schicken Sie uns gerne Ihre Anfrage zu einem Inhouse Seminar:
Anmeldung

Dieses Seminar wird als Inhouse-Seminar veranstaltet. Sollten Sie den Wunsch haben, dieses Seminar in einem Tagungshotel zu besuchen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Um das Seminar als Inhouse-Seminar anzufragen, klicken Sie bitte hier.

Up2.png
bottom of page